Theater in die Schule

staatstheaterschriftzug_blau»Theater in die Schule« ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Staatstheater Braunschweig, der Bürgerstiftung Braunschweig, der Realschule Sidonienstraße und der Integrierten Gesamtschule Volkmarode.

Der Ausgangpunkt für das Projekt »Theater in die Schule« ist die Forderung nach mehr kultureller Bildung in den Schulen. Kulturelle Bildung ist, nicht nur laut PISA-Vater Andreas Schleicher, wesentliche Kernkompetenz zukunftsfähiger Gesellschaften und muss als solche vermittelt werden. Diesem Auftrag haben wir uns verpflichtet:

»Theater in die Schule« ist einzigartig im Großraum Braunschweig und außergewöhnlich im Vergleich zu anderen Kooperationsprojekten von Schule und Theater deutschlandweit. Hier wird in intensiver und kontinuierlicher Zusammenarbeit gemeinsam der Weg zur Kulturschule gegangen.

Das Projekt läuft seit der Spielzeit 2008/2009 und wurde für die kommende Spielzeit noch einmal verlängert.

»Theater in die Schule« möchte Schülerinnen und Schülern für das Theater begeistern und nachhaltig einen Beitrag zur kulturellen Bildung leisten.

Ausgehend von der Überzeugung, dass ästhetische Erfahrung, die spielerische Schulung der Sinne und die künstlerisch-kreative Praxis Ausgangspunkte aller Selbst- und Welterfahrung sind, geht es bei »Theater in die Schule« gleichermaßen um die aktive wie rezeptive Beschäftigung mit dem Theater:

Bei Besuchen von ausgewählten Inszenierungen, Proben, Werkstätten und Workshops wird ein intensiver Blick auf den komplexen und interdisziplinären Erarbeitungsprozess einer Inszenierung möglich. Anknüpfend daran erforschen die Schülerinnen und Schüler in Expertengruppen ein spezifisches Gebiet rund um das Theater und bekommen dabei Unterstützung durch Mitarbeiter aus den unterschiedlichen Sparten des Staatstheaters.

Die Schülerinnen und Schüler sind nicht nur kritische Beobachter im Zuschauerraum und hinter den Kulissen, sondern werden selbst gestalterisch aktiv. Kompetenzen wie Empathie, Kreativität, Teamfähigkeit, Selbst- und Fremdwahrnehmung und die Motivation zum eigenverantwortlichen und selbsttätigen Lernen werden so gefördert.

Das Projekt »Theater in die Schule« begreift Theater als außerschulischen Lernort, der dazu beitragen soll, Schulentwicklung zu fördern, Unterrichtsformen zu öffnen, kooperative, interdisziplinäre und praxisnahe Lehr- und Lernformen anzuregen und prozess- und projektorientiertes Arbeiten zu ermöglichen. So werden die jeweiligen Stückthematiken in den Lehrplan integriert und zum Teil fächerübergreifend unterrichtet.

»Theater in die Schule« wird realisiert mit freundlicher Unterstützung von der Margret und Rolf Rettich Stiftung und der Sparda Bank Hannover Stiftung.